Im ersten Teil dieses Artikels bin ich auf die unterschiedlichen Typen und Formate des COT-Reports eingegangen. Hier werde ich diese Unterschiede anhand von Ausschnitten erläutern und zu einem abschließenden Urteil kommen: „Welchen Report soll ich für meine Handelsvorbereitung nutzen?“

Ich nutze zur Erläuterung einen Ausschnitt aus dem aktuellen COT-Report vom 24.09.2019 und stelle die Daten für Corn (Mais) an der CBOT (Chicago Board Of Trade) dar.

Alle aktuellen Formate des COT-Reports Kannst du über die Interpräsenz der CFTC herunterladen.

Klicke zum Zoomen auf die Bilder 🔎

①  Legacy Report — Short Form

Legacy - COT Short Report - CBOT (Futures Only)-CornHier sieht man das einfachste Format des Berichts. Es wird unterschieden zwischen Commercials und Non-Commercials. Die Zahlen für die Gruppe der Non-Reportables ergeben sich rechnerisch aus der Differenz des gesamten Open Interests und der Summe der Positionen der Reportables.

②  Legacy Report — Long Form

Legacy B - COT Long Report - CBOT (Futures Only)-CornDie „Lange“ Form des Berichts zeigt zwei zusätzliche Informationen:

  1. die Positionen der vier bzw. acht stäksten Händler am Markt (→ Kasten unten)
  2. bei Agrar- Rohstoffen werden die Entezeitpunkte unterschieden (→ Kasten oben). „Old“ bedeutet, Positionen aus früheren Erntezeitpunkten. „Other“ ermittelt die Differenzen. Die Erntezeitpunkte der Agrarrohstoffe findest du im Anhang →.

③  Disaggregated Report — Short Form

Die Commodity Futures Trading Commission veröffentlichte am 4. September 2009 den ersten Disaggregated Commitments of Traders Report. Die erste Ausgabe des Berichts umfasste 22 wichtige physische Rohstoffmärkte; am 4. Dezember 2009 wurden die übrigen Rohstoffmärkte einbezogen.

Der Disaggregated COT-Report erhöht die Transparenz aus den Legacy Reports, indem er die Händler in die folgenden vier Kategorien unterteilt:

  1. Producer/Merchant/Processor/User
  2. Swap Dealers
  3. Managed Money
  4. Other Reportables

Disaggregated - COT Short Report - CBOT (Futures Only)-Corn

Dieses Format des COT-Reports unterteilt also die Gruppe der Non- Commercials weiter und führt als weitere Gruppe die Swap-Dealers ein, die im Legacy Report teilweise in den Commercials untergegangen sind.

④  Disaggregated Report — Long Form

Die Long Form des Disaggregated Reports unterscheidet sich von seiner Short Form in der selben Weise wie beim Legacy Report in der Darstellung der Positionen aus früheren Erntezeitpunkten:

Disaggregated - COT Long Report - CBOT (Futures Only)-Corn

⑤   Supplemental Report

Der Supplemental Report führt als neue Gruppe die Commodity Index Trader ein. Die Gruppe der CIT wird in den vorherigen der Gruppe der Commercials zugerechnet.

CFTC COT Supplemental CIT Combined Vivaldi 1 COT Daten und COT Report

Die Geschichte des  Supplemental Commodity Index Trader Reports

Mit dem Beginn eines starken Bullenmarktes in den Rohstoffen 2002 wurden mehrere Commodity Index Fonds aufgelegt, die sich z.B. auf beliebte Rohstoff-Indizes wie den S&P GSCI (Goldman-Sachs-Commodity-Index) bezogen. Diese wurden z.B. über Investmentfonds-Gesellschaften angeboten und der Öffentlichkeit hauptsächlich als passive Investitionen verkauft.

Eine enorme Geldsumme floß in den Markt, aber die meisten Investmentfonds verfügten nicht über das Fachwissen, um tatsächliche Rohstoffkäufe oder sogar Warentermingeschäfte zu verwalten.

Hier kamen Swap-Händler (Derivatehändler, die außerhalb des Bereichs der regulierten Börsen agierten) zu Hilfe. Sie vereinbarten einen Preis, der dem Cash-Flow in Höhe der jeweiligen Steigerung des gewählten Rohstoffindexes entsprach. Um ihr Risiko auszugleichen, kauften Swap-Händler Rohstoff-Futures und -Optionen.

Als die Swap-Dealer schließlich Terminkontrakte in so großen Mengen kauften, dass sie als Large Speculators meldepflichtig wurden, sahen sie sich bald mit den Handelslimits konfrontiert, die ihnen von der CFTC auferlegt wurden (die CFTC ist gesetzlich verpflichtet, „die Terminmärkte vor übermäßigen Spekulationen zu schützen, die unangemessene oder ungerechtfertigte Preisschwankungen verursachen können“).

Doch die Swap-Dealer umgingen diese Beschränkungen erfolgreich, indem sie bei der Kommission eine Ausnahmegenehmigung für „Hedger“ beantragten.

Die CFTC gewährte den Swap-Händlern, die inzwischen zu den größten Händlern auf der Long-Seite von Warentermingeschäften geworden waren, zunächst diese Hedger-Ausnahmen. Dadurch waren sie gewissermaßen mit den Commercials auf eine Stufe gestellt.

Um diese Verwirrung zu beenden, begann die CFTC im Januar 2007 mit der Veröffentlichung des COT-Supplemental Commodity Index Trader-Reports, in dem eine neue Kategorie mit der Bezeichnung „Commodity Index Trader“ ausgegliedert wurde.

Der Bericht umfasst aber lediglich 13 ausgewählte Agrarmärkte und wird daher weitestgehend von zweitrangigem Interesse sein, dies auch wegen der kurzen historischen Datenbasis, die der Analyse zur Verfügung steht.

 

⑥   Traders in Financial Futures Reports

Der von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) am 22. Juli 2010 angekündigte „Traders in Financial Futures“ (TFF) Report baut auf den 2009 eingeführten Verbesserungen der Transparenz auf, die in den wöchentlichen Disaggregated Commitments of Traders (COT)-Berichten der CFTC enthalten sind.

Der neue Bericht unterteilt große Händler an den Finanzmärkten in die folgenden vier Kategorien:

Original Deutsch
1) Dealer/Intermediary, 1) Händler/Vermittler,
2) Asset Manager/Institutional, 2) Vermögensverwalter/Institutionelle,
3) Leveraged Funds 3) Fremdfinanzierte Fonds
4) Other Reportables 4) Andere Berichtspflichtige.

Der TFF wird nur in einem Format herausgegeben. Er zeigt die Positionen in den Finanzderivaten auf. Das Beispiel unten zeigt die Daten des EURO FX – Futures.

TFF - COT Short Report - Traders in Financial Futures - EURO FX


 

Vergleich des Formate des COT-Reports: TFF-Berichts vs. COT-Legacy Report und Disaggregated COT-Report

Die Legacy Reports unterteilen die meldepflichtigen Händler in die beiden großen Kategorien „kommerziell“ und „nicht kommerziell“. Die Kategorie der „gewerblichen“ Händler umfasst seit jeher Händler, die berichten, dass sie ihre Geschäftsrisiken durch Hedging in Futures managen. Alle anderen werden als „nicht-kommerziell“ eingestuft.

Der Disaggregated COT-Report für Rohstoffe trennt jede der beiden großen Kategorien (kommerziell und nicht kommerziell) in zwei Gruppen. Die kommerziellen Händler werden in die traditionellere Gruppe „Produzent/Händler/Verarbeiter/Anwender„, die Risiken aus dem Handel mit der physischen Ware eingehen, und in „Swap-Händler„, die Risiken auf dem außerbörslichen (OTC-)Derivatemarkt eingehen, unterteilt.

Der Report bricht die „nicht-kommerzielle“ Kategorie der Legacy-Reports in „Managed Money“ und „andere meldepflichtige Händler“ auf.

Der TFF-Report ist jedoch keine Disaggregation der COT-Daten für die Finanzterminmärkte. Die Händler, die im TFF-Bericht in eine der vier Kategorien eingestuft werden, können entweder aus den „kommerziellen“ oder „nicht-kommerziellen“ Kategorien der Händler in den alten COT-Berichten stammen.


Fazit

Ich nutze für meine Handelsvorbereitung die Legacy Reports in der Short Form. Sie stellen die notwendigen Informationen zur Verfügung, die ich benötige, um eine erste, fundamentale Einschätzung des Marktgeschehens durchzuführen.

Wie nutze ICH die COT-Daten? Und welche Ergebnisse erziele ich damit? Schau dich HIER 🔻 UM:

 

4 Replies to “6 wichtige Formate des COT-Reports II – die Unterschiede

  1. Hallo Karl-Heinz

    Ich beginne gerade mit dem Traden, basierend auf dem COT-Report und bin bereits gefesselt von dieser Herangehensweise.
    Ich stehe noch ganz am Anfang und möchte nun erst einige Trockenübungen mit einem Demo-Konto starten.
    Um Softwarekosten zu sparen werde ich bis zum Start meines Echtgeldkontos, die Reports in eine Excel eintragen und dort die entsprechenden Indikatoren programmieren. Damit sich der Aufwand in Grenzen hält wollte ich dich fragen, ob du mir einige liquide Märkte nennen kannst, mit denen ich gut anfangen kann?

    Ich danke dir im Voraus!

    Grüsse
    Alexander

    1. Hallo Alexander,
      schau dir die Währungsfutures an, hier die wichtigen Währungen (natürlich Dollar Index, Euro, Brit. Pfund, Schweizer Fr., Yen, und alle „Dollars“ – NZ, Can.), außerdem Grains (Weizen, Soja und Sojaderivate – Mehl, Öl) und die Energies (Crude Oil, Heating Oil, RBOB), außerdem Gold, Silber Platin. Schlechte Kandidaten findest du in den Softs, z.B. Lumber.

  2. Hallo Karl,
    Tolle Seite und super Performance!
    Du nimmst für deine wochenanalyse ja den legacy report (in short Form), ziehst du noch für eine Einstieg noch andere cot reports oder oi zu deiner Entscheidung mit dazu (z. B. Vom disagregated…)?
    Gruss claus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.