Die sog. “Non-Commercials” sind die zweite Kategorie der Marktteilnehmer an den Futuresmärkten. Im Gegensatz zu den “Commercials”, die ich HIER porträtiert habe, haben die Non-Commercials nicht unmittelbar mit den zugrundeliegenden Rohstoffen zu tun. Sie produzieren oder erzeugen sie nicht, verarbeiten sie nicht und handeln nicht damit. Sie spekulieren auf deren Preisentwicklung.

Diese Non-Commercials teilen sich in zwei Gruppen: da sind zum einen die Large Speculators, zum anderen finden wir die Gruppe der Small Speculators oder Non-Reportables. Was hat es damit auf sich?

Large Speculators – das “Big Money”

Was charakterisiert diese “Speculators”

Wie bereits angesprochen, sind Commercials die Gruppe der Marktteilnehmer, die die gehandelten Rohstoffe “besitzen”. Sie produzieren (Landwirte) oder fördern sie (Ölgesellschaften) oder sie verarbeiten sie weiter bzw. treiben Handel damit.

Speculators besitzen und verarbeiten keine Güter, sie sind nur an deren Preisentwicklung interessiert und spekulieren auf den Preisanstieg oder -verfall. Im Gegensatz zu den Commercials sind Speculators Trendfolger, d.h. so handeln prozyklisch und sind im überwiegenden Fall Netto Long.

Der folgende Chart zeigt den Verlauf des Crude Oil – Kurses im Zeitraum Oktober 2017 bis Sept. 2019 mit den entsprechenden Nettopositionen der Large Speculators. Das prozyklische Verhalten ist deutlich zu erkennen. Vergleiche diesen Chart mit dem Chart im vorherigen Artikel! Beachte dabei auch die Y-Achse des Net Positions – Chart. Im Fall der Large Speculators schwankt der Wert zwischen 200.000 und 800.000, bei den Commercials dagegen zwischen -200.000 und -8000.000!

Crude Oil - Preis & Netto Positionen LargeSpec-2yrs
Crude Oil und Nettopositionen der Large Speculators

Ohne die Speculators würde der Markt nicht funktionieren! Speculators garantieren die Liquidität am Markt; manchmal treten sie als Gegenspieler der Commercials auf, manchmal befinden sich unterschiedliche Speculators auf verschiedenen „Seiten“ eines Handelsgeschäfts.

Betrachte zum Verständnis noch einmal das Beispiel aus dem “Commercials”- Beitrag:

Der Juwelier muss nun das Gold zu einem Preis von 1.470 USD je Unze kaufen. Zu seiner Absicherung hat er jedoch Gold-Futures zum Preis von 1.350 USD je Unze gekauft. Die verkauft er jetzt und gleicht dadurch die höheren Anschaffungskosten für das Gold wieder aus. Wer kauft ihm aber die Kontrakte ab? Antwort: die Speculators, die auf weiter steigenden Goldpreis spekulieren.

Wer sind die Large Speculators?

Large Speculators, manchmal auch als „Big Money“ (oder, bei Larry Williams, als „Big Boys„) bezeichnet, sind Organisationen, die im großen Umfang an den Finanzmärkten spekulieren. Das sind Hedgefonds, Investmentfonds, Banken, Versicherungen, institutionelle Anleger, Pensionskassen.

Die "Big Boys" am Futuresmarkt

Wichtig ist hierbei der Begriff Large! Diese Mitspieler am Markt halten wirklich große Positionen. Als Large Speculators werden Teilnehmer festgelegt, die mit ihren Positionen bestimmte Grenzwerte, sog. Reportlevels, erreichen oder überschreiten. Hier findest du die aktuellen Reportlevels, hier gibt es einen Beitrag dazu.

Non-Reportables — die „kleinen Fische“

Non-Reportables, „Nicht Berichtspflichtige“ Marktteilnehmer sind einfach solche Händler an den Futuresmärkten, die diese Berichtsgrenzen nicht erreichen. Oft werden sie als „die kleinen Fische“ bezeichnet, als „Trader wie Du und Ich„.  Dies trifft jedoch nur zum Teil (wenn auch zum größten Teil) zu. In dieser Kategorie finden sich nämlich durchaus auch Hedger oder Large Speculators wieder, die in einem bestimmten Markt eben die Reportlevels nicht erreichen.

Ein Beispiel für Reportlevels und den dahinterstehenden Mengen:

Ein Kontrakt Schweizer Franken beläuft sich auf 125.000 SFr. Die Berichtsgrenze hier beträgt 400 Kontrakte (vgl. obigen Link unter „Reportlevels“, hier „Major Foreign Currencies“). 

D.h., ein Trader wird berichtspflichtig, wenn er mindestens 50.000.000 (50 Millionen) Schweizer Franken handelt.

Wie werden nun die Positionen dieser Non-Reportables ermittelt? Im Gegensatz zu den Commercials und den Large Speculators sind diese Marktteilnehmer (bzw. deren Broker) ja nicht verpflichtet, die Zahlen an die CFTC zu melden?

Die Antwort: die Ermittlung erfolgt rein rechnerisch, indem die gesamten Positionen der Reportables vom gesamten Open Interest abgezogen werden. Im COT-Report schaut das dann so aus:

COTShort Report-SoybeansBleibt zum Schluss des Beitrags nur noch, den obigen Chart in seiner Gesamtheit darzustellen, also mit den Nettopositionen ALLER DREI  Teilnehmergruppen:

 

Crude Oil - Preis+Netto Positionen Gesamt-2yrs
Crude Oil und Nettopositionen aller drei Gruppen

 

In diesem Chart wird auch die geringe Marktmacht der Non-Reportables deutlich, deren Nettopositionen zahlenmäßig weitgehend um die Null- Linie Pendeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.